„Von Careleavern lernen“ Tagung vom 17.- 18.9. in Berlin

Vom 17. bis zum 18.9.2015 haben wir an der Tagung „Von Careleavern lernen“ in Berlin teilgenommen.IMG_20150917_222703

Im Zuge dessen haben wir weitere Careleaver kennen gelernt, die sich ebenfalls schon engagieren oder noch engagieren möchten und auch mitgewirkt an der Fort- und Weiterbildung von Fachkräften in der Jugendhilfe.

Kristin Teuber vom SOS Kinderdorf e.V., Josef Koch und Anna Mühlmann moderierten die Teilnehmer durch das Programm. Nach einem Überblick über die Lebenslagen von Careleavern, den uns Dirk Nüsken präsentierte, wurden die ersten Careleaver zusammen mit einer Fachkraft kurz interviewt um einen Zugang zum Thema und den individuellen Problemlagen von Careleavern herzustellen.

Britta Sievers stellte im Anschluss das Projekt vor, das sie gemeinsam mit der leider kurzfristig ausgefallenen Severine Thomas zu Rechten von Careleavern vorstellte.

Nach einer Kaffeepause ging es in die Workshops, an denen je teilnehmende Fachkräfte und Careleaver partizipierten. Hierbei konnten die Careleaver den Fachkräften in der ein oder anderen Frage weiterhelfen und Perspektivwechsel ermöglichen.

Themen der Workshops waren

  • Bildung: Von Schule und Ausbildung mit und ohne Hilfen zur Erziehung
  • Wohnen: Von Nachbarn, Nebenkosten und neuen Freiheiten
  • Das Hilfeende: Von Abbrüche und Aufbrüchen
  • Soziale Netze: Von Freunden und Helfern in der Not
  • Ökonomische Sicherung: Von Anträgen, Aufregungen und Auswegen

Die 75%-Regel wurde vielfach kritisiert und auch die Inszenierung der Hilfeplangespräche gegen Ende der Hilfe, um durch die Inszenierung noch weitere benötigte Hilfe zu erlangen.

Zum Ende des Tages hörten wir noch den Vortrag von Mike Stein darüber, wie die Erfahrungen in anderen Ländern sind und gingen anschließend mit einigen der anwesenden Careleavern essen.

Am Freitag hörten wir einen Vortrag von Maren Zeller und Wolfgang Schröer über die Entwicklungen in Deutschland und egaben uns im Anschluss daran wieder in Arbeitsgruppen, in denen wir Fachleuten wieder unsere Sicht der Dinge nahe brachten.

Dieses Mal zu den Themen:

  • Selbstorganisation und Advocacy: Careleaver vertreten!
  • Bildung in stationären Erziehungshilfen ermöglichen! Aber wie?
  • Von Anfang an: Vorbereitung auf das Leaving Care während der Erziehungshilfe
  • Brücke oder Barriere:? Schnittstellen zu anderen Hilfesystemen
  • Verselbständigung. Eigenständigkeit.Erwachsensein – pädagogische Leitideen der Übergangsbegleitung in stationären Hilfen

Während des vorletzten Programmpunktes „Beispiele guter Praxis“ stellten einige Experten ihre Konzepte und ihre Praxis vor. Ein Punkt darunter war auch unser Netzwerk, das von zwei Mitgliedern vorgestellt wurde.

Wir bedanken uns für die Einladung zu der Tagung, die gute Unterbringung, den Kontakt und Austausch mit Vertretern der Forschung und der Praxis!