Appel an Ministerpräsidentenkonferenz

Bei der aktuellen Ministerpräsident_innen Jahreskonferenz hat Bayern einen Vorschlag vorgelegt, die Standards und Rechtsansprüche für UmA und junge Volljährige in der Jugendhilfe abzusenken. Dagegen positionieren sich über 40 Fachverbände der Kinder- und Jugendhilfe deutlich. Auch wir als Careleaver e.V. lehnen diesen Vorschlag entschieden ab. Wir wollen eine gerechte Zukunft für alle Kinder und Jugendlichen in der Jugendhilfe!

Hier gehts zum Apell: appell-an-jahreskonferenz-der-regierungschef_innen_top-2-2_26-10-2016

Der Beschlussvorschlag von Bayern ist unter http://kijup-sgbviii-reform.de/wp-content/uploads/2016/07/TOP-2.2_Beschlussvorlage-BY_24.10.2016.pdf abrufbar.

verbaende

„Von Careleavern lernen“ Tagung vom 17.- 18.9. in Berlin

Vom 17. bis zum 18.9.2015 haben wir an der Tagung „Von Careleavern lernen“ in Berlin teilgenommen.IMG_20150917_222703

Im Zuge dessen haben wir weitere Careleaver kennen gelernt, die sich ebenfalls schon engagieren oder noch engagieren möchten und auch mitgewirkt an der Fort- und Weiterbildung von Fachkräften in der Jugendhilfe. Weiterlesen

Traumapädagogik als Pädagogik der Selbstbemächtigung von jungen Menschen

Fachtagung „Traumapädagogik als Pädagogik der Selbstbemächtigung von jungen Menschen“ am 19.11.2013 im Hotel & Restaurant Kolpinghaus GmbH
Mainhaus Stadthotel in Frankfurt am Main.

Careleaver Deutschland war eingeladen an der Fachtagung der IGFH (www.igfh.de ) teilzunehmen und über das Netzwerk und eigene Erfahrungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu berichten.
Nach der Begrüßung durch Joseph Koch von der IGFH aus Frankfurt und einer kurzen Einführung zur Frage „Was ist los in der Jugendhilfe?– ein Blick auf ihre Traumata“ wurde das Wort an die 3 anwesenden Careleaver Janine Rust, Alexandra Doll und Roxan Krummel übergeben.
In einem 30 minütigen Vortrag erfuhren die Tagungsteilnehmer welche Ziele das Netzwerk verfolgt, welche Bedeutung Trauma im Leben der 3 Careleaver hatten und was bei der Verarbeitung der traumatischen Erfahrungen besonders hilfreich oder vielleicht auch nicht war. Abschließend wurde anhand des Careleaver-Netzwerkes verdeutlicht, dass ein soziales Netzwerk zur Selbstbemächtigung führen und als Ressource genutzt werden kann.
Das Publikum hatte im Anschluss die Möglichkeit, Fragen an die Careleaver zu stellen, die zum Teil gemeinsam mit der mitangereisten Katharina Mangold, Initiatorin des Netzwerkes, beantwortet wurden.

An den Vortrag der 3 Careleaver schloss sich Wilma Weiß vom Zentrum für Traumapädagogik in Hanau mit einem kurzen Überblick über die Thematik „Traumapädagogik– eine Pädagogik der Selbstbemächtigung von jungen Menschen“ an.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen verteilten sich die Teilnehmer auf 4 Arbeitsgruppen, die sich auf ganz verschiedene Art und Weise mit der Traumapädagogik auseinandersetzten. Auch die anwesenden Careleaver nahmen aktiv an den Arbeitsgrupppen teil und standen für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung.

An die Arbeitsgruppen folgte eine kurze Pause, in der sich die Teilnehmer mit Kaffee und Kuchen stärken konnten, bevor in einer abschließenden Podiumsdiskussion die Ergebnisse der Arbeitsgruppen präsentiert und ein Fazit der Fachtagung formuliert wurde.

Abschließend möchte sich das Careleaver Netzwerk sehr herzlich bei der IGFH bedanken, dass wir eingeladen wurden aktiv an der Tagung teilzunehmen.
Die vielen positiven Rückmeldungen haben uns gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, die Interessen von Jugendlichen mit stationärer Jugendhilfeerfahrung zu vertreten und auf eine breite Unterstützung durch Experten bauen können.