Stellungnahme zur Empfehlung zur Kostenheranziehung

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat eine Empfehlung zur Kostenheranziehung erarbeitet. Diese betrifft auch junge Menschen in stationärer Hilfe selbst, die mit ihrem Einkommen und/oder Vermögen an den Jugendhilfekosten beteiligt werden. Damit wird das Sparen auf bestimmte Zwecke (z.B. Führerschein, Wohnungseinrichtung oder Kaution) verhindert und auch die Motivation, selbst Geld zu verdienen (im Rahmen eines Neben- oder Ferienjobs oder einer Ausbildung) stark eingeschränkt. Insgesamt werden die Ziele der Jugendhilfe durch die Kostenheranziehung untergraben und Selbständigkeit – auch in wirtschaftlicher Hinsicht – verhindert. Der Careleaver e.V. hat deshalb gemeinsam mit dem Landesheimrat Hessen eine Stellungnahme zur Empfehlung zur Kostenheranziehung erarbeitet. Diese finden Sie hier: Stellungnahme Kostenheranziehung.