3. Praktische Tipps rund ums Studium für Care Leaver

ich hab doch eh keine Chance auf ein Stipendium

doch weil Stiftungen unterstützen Menschen mit interessanten Lebensgeschichten…

Beratung:

  • Studienberatung: die Beratungsstellen des Studentenwerks sind offen für deine Fragen und wissen nicht nur in konkreten Studienfragen weiter, sondern können dich auch bei anderen Fragen weiterhelfen und dich ggf. an die richtigen Stellen verweisen.

  • Rechtsberatung: Hochschulen bieten auch die Möglichkeit sich in Rechtsfragen beraten zu lassen. Darüber hinaus kann man über den AstA einen Gutschein für eine Rechtsberatung außerhalb der Hochschule erhalten.

Soziale Kontakte:

  • Mit Leuten ins Gespräch gehen: vieles ist erst möglich, wenn man nachgefragt hat. Das heißt aber auch, dass nachfragen sich lohnt! Sowohl das Gespräch mit dem Studentenwerk bezüglich eines Wohnheimplatzes hilft manchmal weiter als auch der Austausch mit einem Dozentin oder eine Professorin, wenn es um Urlaubssemester, Studienleistungen o.ä. geht!

Finanzen:

  • Sozialfonds an Hochschulen: An vielen Hochschulen gibt es inzwischen einen Sozialfond, der insbesondere für Studierende vorhanden ist, die in schwierigen Lebenssituationen Unterstützung brauchen und/oder bei einmaligen Anschaffungen Hilfe benötigen.

  • Vorausleistungen BAföG: Der §36 BAföG (das sogenannte Formblatt 8) verpflichtet das BAföG-Amt das BAföG zu bewilligen, also vorauszuzahlen und dann selbst die Einkommensauskunft der Eltern einzuholen. Dieses Formblatt ermöglicht es also BAföG zu beantragen ohne mit den leiblichen Eltern in Kontakt treten zu müssen.

  • Stipendien: Stiftungen unterstützen gerade auch junge Menschen mit spannenden Lebensgeschichten und es ist notwendig, die passende Stiftung für die jeweilige Person herauszufinden.