Häufige Fragen

Ich bin 18 Jahre alt und die Jugendhilfe soll für mich beendet werden. Was kann ich machen, damit sie weiterläuft?

Grundsätzlich hast du das Recht auf Unterstützung durch die Jugendhilfe bis zu deinem 21. Geburtstag. Du musst in diesem Fall selbst einen Antrag auf Hilfegewährung stellen. Den Antrag (§ 41 SGB VIII) bekommst du beim Jugendamt. Bei Ablehnung solltest du Widerspruch einlegen, zur Not auch einklagen.

Ich habe eigentlich keinen Anspruch auf BAföG, weil meine Eltern mir Unterhalt bezahlen müssten. Diesen bekomme ich aber nicht/nur teilweise/nur unregelmäßig. Was kann ich tun?

In diesem Fall kannst du einen Antrag auf Vorausleistung beim BAföG-Amt stellen mit dem Formblatt 8. Nach Bewilligung bekommst du eine BAföG-Förderung. Das BAföG-Amt prüft dann, ob du einen Unterhaltsanspruch gegenüber deinen Eltern hast und klagt diesen nötigenfalls ein.

Ich habe keinen Anspruch auf Wohngeld, aber das BAföG/BAB reicht nicht, um meine Wohnung zu finanzieren. Was kann ich machen?

Du kannst bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf einen „Zuschuss zu den ungedeckten angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung“ stellen (§ 27 Abs. 3  SGB II).

Ich ziehe aus der Wohngruppe/der Pflegefamilie aus. Was muss ich bei meinem Auszug beachten?

Vor und nach dem Umzug gibt es bestimmte Dinge zu erledigen. Damit du den Überblick nicht verlierst, findest du hier eine Checkliste.

Im Formular ist immer nur ein Feld für „Euro-Beträge“. Wo schreibe ich Cent hin?

Du darfst beim Ausfüllen alle Cent-Beträge aufrunden und trägst dann diese Zahl ein.

Kann ich mich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen?

Du musst keinen Rundfunkbeitrag bezahlen, wenn du

  • noch über die stationäre Jugendhilfe betreut wirst (Schlüssel: 409),
  • Bafög bekommst (Schlüssel: 405A),
  • BAB bekommst (Schlüssel: 405B),
  • Hartz IV bekommst (Schlüssel: 403) oder
  • Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz bekommst (Schlüssel: 404).

In dem Fall musst du einen Antrag auf Befreiung stellen. Diesen Antrag findest du hier. Darauf musst du den Schlüssel für deine Befreiung eintragen. Zusätzlich musst du eine Kopie der Leistungsgewährung des jeweiligen Amtes an den „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ senden.

Mein BAföG wird erst ab Oktober gezahlt. Wie kann ich August und September überbrücken?

In dem Fall kannst du Arbeitslosengeld 2 beziehen, also Hartz IV. Dafür musst du zur Bundesagentur für Arbeit und dich persönlich arbeitslos melden. Den Antrag bekommst du dann dort oder kannst ihn hier online ausfüllen.

Muss ich für die Steuererklärung irgendwelche Belege aufheben?

Beim Einreichen der Steuerklärung musst du nur Spenden bescheinigen. Mitgliedsbeiträge an allgemeinnützige Vereine belegst du mit einem Kontoauszug.

Allerdings solltest du die Belege von allem, was du ansonsten in der Steuerklärung geltend machen willst, für eventuelle Rückfragen vom Finanzamt aufbewahren. Du musst sie aber nicht mit einreichen.

Muss ich zwingend 75 Prozent meines Verdienstes abgeben, wenn ich eine Ausbildung mache?

Nicht unbedingt. 2015 gab es beim Verwaltungsgericht Berlin ein Urteil in Bezug auf die Kostenheranziehung. Das Urteil findest du hier: Urteil Kostenheranziehung

Eine Anrechnung deines Verdienstes soll nur gemacht werden, wenn dabei die Erwerbstätigkeit als solche im Vordergrund steht. Wenn aber in deinem Hilfeplangespräch als Ziel festgelegt wurde, dass du eine Ausbildung machen sollst, ist dies Teil der Hilfe. Dann steht also nicht die Erwerbstätigkeit im Vordergrund und somit kannst du einen Antrag beim Jugendamt stellen, dass sie weniger oder gar nichts von deinem Verdienst fordern. Das Jugendamt wird dann über deinen Antrag entscheiden, nötigenfalls kannst du auch Widerspruch einlegen.

Weitere Informationen findest du auf dem Flyer „So schützt Du dein Arbeitseinkommen vor der anteiligen Kostenheranziehung“ vom Careleaver Kompetenznetz.

Steht mir Unterhalt zu?

Grundsätzlich sind deine beiden Elternteile dir zu Unterhalt verpflichtet, bis du einen berufsqualifizierenden Abschluss hast. Wir haben dir hier einen kleinen Überblick mit verschiedenen Werdegängen und den Unterhaltsansprüchen zusammengestellt:

– Ausbildung: Unterhaltsanspruch

– FSJ/FÖJ: Unterhaltsanspruch, wenn der Freiwilligendienst eine Voraussetzung für die angestrebte Ausbildung oder das angestrebte Studium ist

– Bachelor-Studium: Unterhaltsanspruch, wenn die Studiendauer nicht wesentlich überschritten wird; ein Wechsel der Studienrichtung ist bis zum zweiten/dritten Semester möglich

– Master-Studium: Unterhaltsanspruch, wenn du damit dein Bachelor-Studium vertiefst und es direkt daran anschließt (konsekutiver Studiengang)

– Promotion: kein Unterhaltsanspruch

– Abitur-Ausbildung-Studium: Unterhaltsanspruch auch im Studium, wenn dieses auf deine Ausbildung aufbaut und sich direkt daran anschließt

– Schule-Ausbildung-Fachabitur-Studium: Unterhaltsanspruch nur bis zum Ende der Ausbildung

– Weltreise/Au pair: kein Unterhaltsanspruch

Wann muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Grundsätzlich gilt: Wer mehr als 8.652 Euro im Jahr einnimmt, muss eine Steuererklärung abgeben. Diese wird jeweils jährlich für das vorhergehende Kalenderjahr bis zum 31. Mai beim Finanzamt abgegeben.

Was beinhaltet die Warmmiete?

Die Warmmiete beinhaltet Versicherungs- und Heizkosten sowie Kosten für Wasser und Abwasser. Teilweise auch für Strom und Müll. Das musst du mit Vermieter abklären.

Was brauche ich für meine erste eigene Wohnung?

Wir haben eine Liste gemacht mit allem, was man für die eigenen vier Wände braucht. Die Liste findest du hier. Umzugsliste

Was für Versicherungen benötige ich?

Gesetzlich bist du verpflichtet, eine Krankenversicherung zu haben. Dies kann über eine Familienversicherung abgedeckt sein, ansonsten musst du dich selbst versichern. Für Auszubildende und Studenten bieten die meisten Krankenkassen besonders günstige Tarife an.

Du musst auch eine private Haftpflichtversicherung haben. In der Regel ist man über die Eltern bis zum Abschluss der Berufsausbildung mitversichert. Nötigenfalls musst du selber eine Versicherung abschließen.

Was ist BAföG?

BAföG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz, welches die finanzielle Unterstützung für Menschen in der Ausbildung oder im Studium regelt. Umgangssprachlich ist mit BAföG die finanzielle Leistung gemeint, die gewährt wird.

Das BAföG ist eine Art zinsloses Darlehen des Staates, das zur Finanzierung eines Studiums oder einer schulischen Ausbildung gewährt wird, wenn sie aus eigenen Mitteln nicht finanziert werden könnte. Dies wird überprüft mithilfe deiner Angaben zu deiner finanziellen Situation sowie der deiner Eltern. Das Bafög muss anteilig, in der Regel zu 50 Prozent, nach Abschluss der Ausbildung in Raten zurückgezahlt werden. Hier findest du ein Merkblatt zur Darlehensrückzahlung.

Was ist der Rundfunkbeitrag? Wo muss ich das beantragen?

Der Rundfunkbeitrag ist eine Gebühr, die jeder Haushalt entrichten muss, in dem ein Empfangsgerät für Rundfunk, also TV, Radio, internetfähiger Computer etc. vorhanden ist. Mit dem Geld werden die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender bezuschusst. Der momentane Beitrag für einen Privathaushalt liegt bei 17,50 Euro im Monat.

Ein Formular zur An- oder Ummeldung findest du hier. Rundfunkbeitrag Anmeldung. Du kannst das Formular hier auch online ausfüllen.

Was ist der Unterschied zwischen Warm- und Kaltmiete?

Die Kaltmiete sind die Kosten für die Nutzung der Räume. Wenn die Nebenkosten-pauschale dazu gezählt wurde, spricht man von Warmmiete.

Was ist die Kaution und wie kann ich sie bezahlen?

Die Kaution ist eine Sicherheitsleistung, die die meisten Vermieter von ihren Mietern fordern. Wenn dem Vermieter nach deinem Auszug Mängel in der Wohnung auffallen, kann er sie mithilfe der Kaution beheben. Wenn alles in Ordnung ist, bekommst du die Kaution vollständig zurück (zuzüglich den Zinsen, die der Mieter beim Anlegen von deinem Geld bekommen hat).

Die Höhe der Kaution wird im Mietvertrag geregelt und muss bei Einzug gezahlt werden, kann aber auch in drei Raten innerhalb der ersten drei Monate nach Einzug bezahlt werden.

Wenn du die Kosten für die Kaution nicht decken kannst, frage beim Jugendamt nach. In der Regel können sie dir das Geld auslegen oder sogar übernehmen.

Was ist Wohngeld und wer hat Anspruch darauf?

Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zur Miete.

Du hast Anspruch auf Wohngeld, wenn du kein Hartz IV bekommst, in einer eigenen Wohnung lebst und dein Einkommen unter eine gewisse Grenze fällt.

Keinen Anspruch auf Wohngeld hast du, wenn du Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) erhältst.

Was kommt an Nebenkosten zur Warmmiete hinzu?

Zusätzlich zur Warmmiete musst du daran denken, dass du einen Vertrag für Strom abschließen musst. Das kannst du bei den Stadtwerken oder über das Internet erledigen. Außerdem kommen Müllgebühren und der Rundfunkbeitrag (ehemals GEZ-Gebühren) hinzu. Und, wenn du einen Vertrag abschließt, Gebühren für das Internet und/oder Telefon.

Was mache ich, wenn ich von meinen Eltern keine Unterschrift bekomme für meinen BAföG-Antrag oder ich nicht weißt, wo meine Eltern leben und was sie verdienen?

In diesem Fall kannst du mit dem Formblatt 8 einen Antrag auf Vorausleistung stellen. Dann bekommst du BAföG und das Amt muss sich darum kümmern, die nötigen Informationen von deinen Eltern zu erhalten.

Was mache ich, wenn meine Eltern nicht freiwillig Unterhalt bezahlen?

Wenn deine Eltern nicht bereit sind zu zahlen, solltest du dich von einen Anwalt beraten lassen. Zur Kostendeckung bekommst du beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein, der so aussieht: Antrag Beratungshilfeschein.

Falls auch du mit Hilfe des Anwalts keinen Erfolg bei deinen Eltern hast, hilft nur noch eine Klage vor dem Familiengericht. Hierfür kann man beim Amtsgericht Prozesskostenhilfe beantragen. Das Formular dazu findest du auch hier: Antrag Prozesskostenhilfe.

Welche Rechte und Pflichten habe ich als Mieter?

Als Mieter hast du besondere Rechte. Dazu gehört, dass du selbst entscheiden darfst, wer in die Wohnung darf und wer nicht. Auch dein Vermieter darf nicht einfach so herein kommen. Wenn er allerdings etwas reparieren muss oder ein Kaufinteressent die Wohnung besichtigen will, musst du ihm dies erlauben. Dein Vermieter muss dich dafür mindestens einen Tag vorher informieren.

Außerdem hast du das Recht, Kleintiere und Fische auch ohne die Zustimmung deines Vermieters in der Wohnung zu halten.

Grundsätzlich gehört das Rauchen zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung. Wenn dein Vermieter allerdings fragt, ob du rauchst, musst du ihm wahrheitsgemäß antworten. Dann kann er eventuell einen Kompromiss aushandeln, wo du rauchen darfst und wo nicht.

Neben den Rechten hast du aber auch Pflichten als Mieter. Hierzu gehört, dass du die Wohnung instand halten musst. Wenn dir also etwas unter 100 Euro kaputt geht, musst du das wieder reparieren. Bei teureren Reparaturen musst du deinen Vermieter informieren und mit ihm die Reparatur besprechen.

Wenn du dich über eine Sozialleistung finanzierst (Jugendhilfe/Hartz IV), dann musst du das deinem Vermieter unaufgefordert mitteilen.

Auch wenn du entscheiden darfst, wer in die Wohnung darf und wer nicht, kannst du nicht einfach Freunde bei dir einziehen lassen. Dafür brauchst du die Zustimmung deines Vermieters. Du solltest dann einen Untermietvertrag aufsetzen.

Beim Musikhören sind die Mittags- und Ruhezeiten einzuhalten. Diese unterscheiden sich je nach Bundesland und Gemeinde. Am besten du fragst einfach bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach. Wenn du eine Party machst, musst du ebenfalls auf die Lautstärke achten. Denn selbst wenn es nur eine einmalige Aktion ist, können sich die Nachbarn gestört fühlen und sogar die Polizei rufen. Am besten warnst du deine Nachbarn freundlich vor und bittest sie um Verständnis oder lädst sie einfach ein.

Wer hat Anspruch auf BAföG?

Grundsätzlich kann jeder BAföG beantragen, der sich in einer schulischen oder akademischen Ausbildung befindet. Dabei muss die Ausbildung, für die das Geld beantragt wird, in der Regel vor dem 30. Geburtstag (bei Masterstudiengängen vor dem 35. Geburtstag) begonnen werden. Ausnahmen können beispielsweise sein, dass das Abitur erst auf dem zweiten Bildungsweg erworben wurde oder ein anderer, wichtiger Grund (z.B. Krankheit, Pflege eines Familienmitglieds) vorliegt, der einen späteren Ausbildungsbeginn rechtfertigt.

Wer hat Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe?

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) kann beantragt werden, wenn man eine Berufs-ausbildung macht oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme besucht und nicht bei den Eltern lebt.

Wer hat Anspruch auf Kindergeld?

Kindergeld beziehen in der Regel die Eltern für ihr Kind. Wenn du eine Ausbildung machst oder studierst, haben deine Eltern bis du 25 Jahre alt bist Anspruch auf Kindergeld. Das Kindergeld muss dir weitergegeben werden, ansonsten kannst du einen Antrag auf Abzweigung stellen. Ein Formular findest du hier: Abzweigung Kindergeld

Wie wird der Unterhalt berechnet?

Zur Berechnung wird die Düsseldorfer Tabelle verwendet. Die aktuell geltende Tabelle findest du hier.

Um den Unterhaltsanspruch zu ermitteln, wird das Nettoeinkommen deiner beiden Elternteile addiert und in der Tabelle abgelesen, wie viel Unterhalt dir deshalb zusteht. Die Berechnung, wie viel jeder Elternteil dir bezahlen muss, ist ziemlich kompliziert. Am besten du suchst dir dafür einen Anwalt. Um die Kosten zu decken, kannst du beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen. Dann werden die Anwaltskosten vom Staat übernommen. Der Antrag auf den Beratungshilfeschein sieht so aus: Antrag Beratungshilfeschein.

Wo kann ich Berufsausbildungsbeihilfe beantragen?

Den Antrag musst du bei der Bundesagentur für Arbeit stellen.

Wo kann ich Kindergeld beantragen?

Kindergeld wird bei der zuständigen Familienkasse der Eltern beantragt – in der Regel von den Eltern. Bei Antragstellung musst du einen Nachweis beilegen, was du gerade machst (Ausbildung, Studium, FSJ). Wenn du studierst, musst du regelmäßig ohne Aufforderung eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung einreichen – ansonsten wird dir das Kindergeld nicht weiter bezahlt. Du kannst es dir aber rückwirkend erstatten lassen, wenn du es doch einmal vergisst.

Wo kann ich Wohngeld beantragen?

Wohngeld wird bei der Wohngeldbehörde der Stadt oder des Kreises beantragt.

Die Formulare für die einzelnen Bundesländer findest du hier.

Achtung: Wohngeld wird ab Antragstellung bezahlt. Wenn du also noch nicht zur Behörde kannst, dann stelle einen formlosen Antrag und reiche den anderen nach.

Wo und wie kann ich BAföG beantragen?

Um die zuständige Behörde für deinen Antrag zu finden, nutze diese Seite online.

Hier findest du noch alle Formblätter für den BAföG-Antrag. Beachte die Hinweise dazu, bevor du sie ausfüllst.

Hinweise zum BafögFormblatt 1Anlage 1 zu Formblatt 1 – Anlage 2 zu Formblatt 1 – Formblatt 2Formblatt 3Formblatt 4Formblatt 5Formblatt 6 – Formblatt 

Woher bekomme ich das Formular für die Steuererklärung?

Die Steuerklärung wird zunehmend am Computer erstellt und nicht mehr auf Papier. Dafür kannst du das Programm „Elster“ verwenden. Du kannst es hier kostenlos herunterladen. Das Programm ist sehr übersichtlich gestaltet und es gibt viele Hinweise, was du wo eintragen kannst.

Worauf muss ich bei einem Mietvertrag achten?

Es ist wichtig, dass du deinen Vermieter kennst – das klingt zwar simpel, ist manchmal aber nicht sofort der Fall, wenn du die Wohnung zum Beispiel über einen Makler findest.

Wer den Mietvertrag unterschreibt, ist Mieter mit allen Rechten und Pflichten. Wenn du also nicht alleine in der Wohnung lebst, dann achte darauf, dass auch dein Mitbewohner den Vertrag unterzeichnet. Ansonsten bist allein du verantwortlich!

Kläre ab, ob du beim Einzug in die Wohnung renovieren musst oder danach – dieser Teil ist unter sog. „Schönheitsreparaturen“ im Mietvertrag zu finden (dazu gehört zum Beispiel das Streichen der Wände).

Bei der Wohnungsübergabe solltest du unbedingt eine Liste über bereits vorhandene Schäden erstellen. Dieses Protokoll wird Übergabeprotokoll genannt.