FAQ – Unterhalt

Ich habe eigentlich keinen Anspruch auf BAföG, weil meine Eltern mir Unterhalt bezahlen müssten. Diesen bekomme ich aber nicht/nur teilweise/nur unregelmäßig. Was kann ich tun?

In diesem Fall kannst du einen Antrag auf Vorausleistung beim BAföG-Amt stellen mit dem Formblatt 8. Nach Bewilligung bekommst du eine BAföG-Förderung. Das BAföG-Amt prüft dann, ob du einen Unterhaltsanspruch gegenüber deinen Eltern hast und klagt diesen nötigenfalls ein.

Steht mir Unterhalt zu?

Grundsätzlich sind deine beiden Elternteile dir zu Unterhalt verpflichtet, bis du einen berufsqualifizierenden Abschluss hast. Wir haben dir hier einen kleinen Überblick mit verschiedenen Werdegängen und den Unterhaltsansprüchen zusammengestellt:

– Ausbildung: Unterhaltsanspruch

– FSJ/FÖJ: Unterhaltsanspruch, wenn der Freiwilligendienst eine Voraussetzung für die angestrebte Ausbildung oder das angestrebte Studium ist

– Bachelor-Studium: Unterhaltsanspruch, wenn die Studiendauer nicht wesentlich überschritten wird; ein Wechsel der Studienrichtung ist bis zum zweiten/dritten Semester möglich

– Master-Studium: Unterhaltsanspruch, wenn du damit dein Bachelor-Studium vertiefst und es direkt daran anschließt (konsekutiver Studiengang)

– Promotion: kein Unterhaltsanspruch

– Abitur-Ausbildung-Studium: Unterhaltsanspruch auch im Studium, wenn dieses auf deine Ausbildung aufbaut und sich direkt daran anschließt

– Schule-Ausbildung-Fachabitur-Studium: Unterhaltsanspruch nur bis zum Ende der Ausbildung

– Weltreise/Au pair: kein Unterhaltsanspruch

Was mache ich, wenn meine Eltern nicht freiwillig Unterhalt bezahlen?

Wenn deine Eltern nicht bereit sind zu zahlen, solltest du dich von einen Anwalt beraten lassen. Zur Kostendeckung bekommst du beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein, der so aussieht: Antrag Beratungshilfeschein.

Falls auch du mit Hilfe des Anwalts keinen Erfolg bei deinen Eltern hast, hilft nur noch eine Klage vor dem Familiengericht. Hierfür kann man beim Amtsgericht Prozesskostenhilfe beantragen. Das Formular dazu findest du auch hier: Antrag Prozesskostenhilfe.

Wie wird der Unterhalt berechnet?

Zur Berechnung wird die Düsseldorfer Tabelle verwendet. Die aktuell geltende Tabelle findest du hier.

Um den Unterhaltsanspruch zu ermitteln, wird das Nettoeinkommen deiner beiden Elternteile addiert und in der Tabelle abgelesen, wie viel Unterhalt dir deshalb zusteht. Die Berechnung, wie viel jeder Elternteil dir bezahlen muss, ist ziemlich kompliziert. Am besten du suchst dir dafür einen Anwalt. Um die Kosten zu decken, kannst du beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein holen. Dann werden die Anwaltskosten vom Staat übernommen. Der Antrag auf den Beratungshilfeschein sieht so aus: Antrag Beratungshilfeschein.