Anhörung zum Entwurf des neuen Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen

Am 19. Oktober fand die Anhörung der Fachverbände zum Entwurf eines neuen Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen auf Einladung des Familienministeriums statt. Auch der Careleaver e.V. hat teilgenommen! 

Den Moderatorinnen ist es gelungen, strukturiert alle Themen anzusprechen und dabei jeden Redebeitrag zu berücksichtigen. Zusammen mit 25 anderen teilnehmenden Verbänden tauschten wir uns angeregt und kritisch über den Referentenentwurf aus. Gerade bei den ersten beiden der fünf Punkte der Anhörung war es möglich, die Ansichten und Anmerkungen des Careleaver e.V. zu platzieren. Wir begrüßen ausdrücklich, dass beim Übergang von der Jugendhilfe zu einem anderen Sozialleistungsträger der Träger der öffentlichen Jugendhilfe für die rechtzeitige Einbindung des jeweils anderen Sozialleistungsträgers verantwortlich ist. Allerdings ist es unbedingt notwendig in diesem Paragraphen auch das Thema Beteiligung konkret zu erwähnen. Außerdem möchten wir Abstand nehmen von der Defizit- und hin zur Ressourcenorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe. Es geht beim Übergang in die Selbständigkeit nicht darum in das nächste Hilfesystem einzutreten, sondern darum selbständig zu werden. Deswegen muss das auch möglich sein und zwar dadurch, dass begonnene schulische oder berufliche Ausbildung oder Freiwilligendienste beendet werden können. Das bedeutet, dass diese anerkannt werden, um Hilfe zu gewähren – ohne weitere besondere Begründung und ohne Kraftaufwand.

Das sind nur zwei unserer Punkte, wenn ihr mehr über alle weiteren erfahren wollt, dann setzt euch gerne direkt mit uns in Verbindung (info@careleaver.de).

Die anwesenden Verbandsmitglieder waren mit vielen Veränderungen zufrieden und sehen Potential im Referentenentwurf. Es wurde jedoch auch viel konstruktive Kritik geäußert und Verbesserungsvorschläge eingebracht. Alles in allem war es eine produktive Anhörung.

Katharina Treyer, Referentin Koordinierungsstelle Careleaver e.V.