Häufige Fragen zum Notfallfonds

Anträge stellen darf jeder, der aus der stationären Jugendhilfe (also Wohngruppe, Heim, Pflegefamilie usw.) in die Selbstständigkeit entlassen wurde oder gerade im Übergang dazu ist. Du musst in Deutschland wohnen und jünger als 27 Jahre sein.
Wir können helfen, wenn eine akute Gefährdung deiner Lebensgrundlage (in den Lebensbereichen Wohnen, Essen, Gesundheit, Bildung) droht und es keine andere Möglichkeit gibt, diese abzuwenden. Dazu zählt z.B. wenn du aus Kostengründen deine Ausbildung nicht fortsetzen kannst oder du kein Geld mehr für ausreichend Lebensmittel hast. Wende dich einfach an uns. Wir können das unkompliziert klären und teilen dir innerhalb weniger Tage die Entscheidung mit.
Nein! Das ist eine Hilfe ohne Verpflichtungen. Wir erwarten nichts von dir dafür. Wenn sich in ein paar Jahren deine finanzielle Situation soweit verbessert hat, dass du etwas geben möchtest, dann freuen wir uns. Wichtig ist aber vor allem, dass du das Geld einfach gut nutzen kannst, um deine Not abzuwenden.
Ausnahme: Wenn du in Not bist, weil Geld, das dir zusteht, noch nicht an dich überwiesen wurde, dann möchten wir die Nothilfe gerne zurück, sobald du das Geld erhalten hast. So können wir noch mehr Menschen helfen (z.B. Wenn dir die Kündigung deiner Wohnung droht, weil du noch kein BAföG bekommen hast und die Miete nicht zahlen konntest, helfen wir dir gerne. Wenn das BAföG-Amt dann rückwirkend zahlt, gib uns das Geld bitte zurück).
Nein! Du musst nichts als Gegenleistung tun.
Wir freuen uns natürlich immer über neue Mitglieder, aber lerne uns dafür gerne erstmal kennen. Schau dich z.B. auf der Homepage um, wenn du magst.
Wir sind eine Gruppe von Careleavern, die alle auch schon mal die Erfahrung gemacht haben, dass das Geld nicht reicht. Auch wir haben immer versucht, selber Lösungen zu finden und haben erlebt, wie hart das sein kann. Wir sind ganz unterschiedlich alt und haben ganz unterschiedliche Lebensläufe, aber wir wissen, dass durch Solidarität vieles vereinfacht werden kann – gerade für Menschen in einer akuten Notlage.
Die Corona-Krise hat uns den Schwung gegeben endlich diesen Fonds einzurichten, den wir für so nötig halten. Careleaver geraten in finanzielle Notsituationen, genauso wie es allen anderen Menschen auch passieren kann. Für solche Situationen braucht es keine Pandemie. Es kann immer vorkommen und meistens trägt niemand die Schuld dafür. Nur ist bei uns Careleavern oft keiner da, der schnell und unbürokratisch helfen kann. Da wollen wir einspringen! Uns liegen alle Careleaver am Herzen, egal ob im Verein oder nicht.
Der Careleaver e.V. darf als Verein Spenden annehmen. Die Spenden sind sogar steuerfrei. Wir haben einen speziellen Topf nur für den Notfallfonds eingerichtet. Menschen, die verstehen, dass Careleaver manchmal schnelle, unbürokratische Hilfe brauchen, spenden dafür. Es ist also kein Geld, das dem Verein fehlt. Die Spende ist nie für eine bestimmte Person gedacht, sondern für alle Careleaver, die Hilfe bei uns suchen. Organisieren und bekannt machen tun wir das. Wer wir sind, hast du schon oben gelesen. Die Spender sind meistens Privatpersonen, manche davon auch ältere Careleaver, die versuchen junge Careleaver optimal zu unterstützen.
Deine Daten sind sicher. Nur die Referentin des Careleaver e.V. kennt deinen vollen Namen und die anderen Daten. Die Mitglieder des Entscheidungsgremiums bekommen eine anonyme Fassung deines Antrags. Es ist super, wenn du deine Begründung, warum du Hilfe brauchst, gleich so schreiben kannst, dass nicht viel rausgestrichen werden muss. Wenn du lieber möchtest, dass unsere Referentin das macht, dann ist das auch kein Problem. Wir speichern deinen Namen in einem gesicherten Ordner, damit jeder nur zweimal Hilfe bekommt. Dafür benötigen wir deine Zustimmung. Alle Mitglieder des Entscheidungsgremiums unterliegen der Schweigepflicht. Wir teilen unseren Spendern nur mit, wie oft und in welcher Form wir helfen konnten. Keine Orte, keine Namen.
1. Du findest unser Angebot.
2. Du informierst dich, ob du die Voraussetzungen erfüllst, um Geld zu bekommen.
3. Du wendest dich per E-Mail an notfallfonds@careleaver.de oder rufst an.
4. Du besprichst mit unserer Referentin, was du brauchst und warum. Ihr klärt auch, ob das Geld noch von einer anderen Stelle kommen kann. Dann fasst du dein Anliegen schriftlich zusammen oder die Referentin macht das für dich.
5. Dein Anliegen wird anonymisiert an das Entscheidungsgremium geschickt.
6. Wir teilen dir innerhalb weniger Tage die Entscheidung mit. Manchmal brauchen wir noch Belege oder Kostenvoranschläge. Das erfährst du dann auch ganz schnell.
7. Das Geld wird auf dein Konto überwiesen.
8. Du lässt uns kurz wissen, dass das Geld bei dir angekommen ist.
9. Manchmal kann es sein, dass wir einen Beleg brauchen, dass du es auch für den Zweck verwendet hast. Das besprechen wir aber vorher.
10. Falls du das Geld von einer anderen Stelle doch noch bekommst, überweist du uns die Hilfe zurück.
11. Du freust Dich über die Hilfe und wir freuen uns, dass wir einem jungen Careleaver helfen konnten.