Interview mit Lee, Teilnehmer*in beim Regional-Gruppen-Treffen des Careleaver e.V. in Frankfurt:

Weshalb möchtest du eine Regionalgruppe in Kassel gründen?

Ich möchte in Kassel eine Regionalgruppe gründen, weil ich in den letzten Monaten gemerkt habe, dass mir der Zugang zu einem nicht weit entfernten Ort fehlt, an dem ich mich mit Menschen austauschen kann, die wie ich in der Jugendhilfe aufgewachsen sind.

Eine Regionalgruppe könnte nicht nur mir, sondern auch anderen Careleavern die Möglichkeit geben, in Austausch zu kommen, sich gegenseitig zu unterstützen und eventuell auch in Kassel gesellschaftlich Dinge zu thematisieren und zu verändern, was die Jugendhilfe angeht.

Was hast du am Wochenende mitgenommen, das dir bei der Gründung einer Regionalgruppe helfen kann?

Ich habe auf jeden Fall mitnehmen können, dass der Wunsch nach einer Regionalgruppe in Kassel sehr groß ist, weshalb ich erstens die Zuversicht habe, dass die Regionalgruppe Menschen aus der Jugendhilfe erreichen wird, was super ist. Aus den Arbeitseinheiten selbst habe ich gelernt, wo man eventuell eine Räumlichkeit für Treffen bekommt, welche Schritte man überhaupt erstmal einleiten muss, um eine funktionierende Regionalgruppe zu gründen und was man als Team bedenken muss, um Konflikte zu vermeiden. Dabei hilft zum Beispiel, dass man Regeln festlegt, die transparent sind und die konsequent befolgt werden und es ist wichtig, in der Gruppe feste Aufgaben zu verteilen und zu schauen, ob jede*r die Aufgaben auch bewältigen kann, zum Beispiel, wenn es um Finanzen geht.

Generell hat mir das Wochenende einen sehr klaren Blick auf die Gründung einer Regionalgruppe verschafft und ich freue mich, wenn es bald mit der Planung losgeht!

Lee ist 19 Jahre alt, studiert Bildende Kunst und lebt derzeit noch in einer Pflegefamilie