Internationale Careleaver Declaration jetzt auch auf Deutsch

Letzten Sommer hat der Careleaver e. V. zusammen mit anderen Careleaver-Organisationen und Forschungseinrichtungen eine internationale Erklärung zu den Bedürfnissen von jungen Menschen aus Einrichtungen und Pflegefamilien in der Corona-Zeit veröffentlicht. Diese „International Declaration on Responding to the transnational needs of Care Leavers amidst COVId 19  behond!“  ist immer noch hoch aktuell und kann jetzt auch nochmal in verschiedenen Sprachen (auch auf Deutsch) nachgelesen und gerne weiter verbreitet werden.
http://careleaverscommunity.org/declaration.html

Declaration2_German

My Story – Biografieworkshop kann endlich stattfinden

Vom 22.-24. Oktober 2021 kann der schon länger angekündigte Biografieworkshop „My Story“ endlich stattfinden.

Was mit dieser Art von Biografiegesprächen gemeint ist,  wie der Workshop ablaufen wird und wo ihr euch anmelden könnt, erfahrt ihr alles hier in der ausführlichen Einladung.

Der Workshop findet mit Unterstützung der Kurt und Maria Dohle Stiftung in einem wunderschön gelegenen Seminarhaus am Rand von Fulda statt. Alle Teilnehmenden sind dort in Einzelzimmern untergebracht und wir werden bestens verpflegt, so dass wir uns wunderbar auf die gemeinsamen intensiven Gespräche konzentrieren können.

Die verfügbaren Plätze werden abhängig vom Eingang der Anmeldung vergeben.

 

Hybride Mitgliederversammlung in Stuttgart

Am Wochenende traf sich der Careleaver e.V. zum ersten mal wieder in Präsenz  zum  Vereinswochenende in Stuttgart. Mit selbstgemachtem Eis, extra mitgebracht von einem Mitglied aus München, ging´s erfrischt am Freitagabend los. Am Samstagmittag fand unsere erste hybride Mitgliederversammlung statt, die dank unserer neuen Technik bis auf kleine Tonschwierigkeiten reibungslos verlief.

Unsere beiden Vorsitzenden Ruth Seyboldt und Melanie Overbeck moderierten und berichteten aus dem Vorstand.

Mit zwei Satzungsänderungen, vielen neuen Ideen, was in den kommenden Monaten alles passieren soll, und der Hoffnung, dass diese Art von persönlichen Treffen in der kommenden Zeit wieder öfter möglich sind, starten wir ins nächste Vereinsjahr.

Im September und Oktober gibt es jeweils einen Workshop. Ende November findet das nächste Netzwerkstreffen statt. Infos dazu gibt´s wie immer über die Info-Gruppe oder die Website,

Danke an alle, die sich in Präsenz oder Online eingebracht und mit diskutiert und abgestimmt haben.

Was ändert sich mit dem neuen KJSG?

Das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (SGB VIII) wurde kürzlich im Bundesrat verabschiedet. In diesem ist die Kinder- und Jugendhilfe geregelt. Ein neues Gesetz wird schon seit 2017 gefordert und war bitter nötig. Aber was genau sind die neuen Beschlüsse für die Jugendhilfe? Laura aus unserem Vorstand hat die wichtigsten für euch nochmal im Überblick zusammengefasst.

 

 

„Wir für uns“ – neues Peer-Angebot in Leipzig

In Leipzig haben ehemalige Pflegekinder in Kooperation mit dem Careleaver Kollektiv Leipzig und dem Verein urban souls e.V. die neue Peer-Gruppe „Wir für uns“  ins Leben gerufen.

Die neue Gruppe bietet eine Austauschplattform und will frühere Pflegekinder aus der Region Leipzig miteinander vernetzen.

Tolles Projekt, wir wünschen einen guten Start!

Pflegekindgruppe_Wir-fuer-uns

 

 

Aufruf der RG Berlin zur Careleaver-Demo am 5. Juni 12 Uhr Oranienplatz Berlin-Kreuzberg

Am 7. Mai wurde die Reform des SGB-VIII beschlossen, welche die Kinder- und Jugendhilfe regelt.

Zu diesem Anlass möchten wir Careleaver*innen, das heißt Menschen, die in stationären Einrichtungen oder Pflegefamilien untergebracht waren oder sind, lautstark auf unsere Positionen aufmerksam machen.

Flyer Demo 

 

 

AGJ-Transfertagung zum Thema „Leaving Care“

Careleaver e.V. ist Kooperationspartner

Wir freuen uns sehr, dass sich die diesjährige Transferkonferenz der AGJ (Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe) ganz dem Thema Leaving Care widmen wird.

Unter dem Motto: „Rechtsanspruch Leaving Care vor Ort verbindlich inklusiv gestalten“ bietet die Konferenz einen Austausch zwischen der kommunalen Fachpraxis, Careleaver*innen und der Forschung – mit dem Ziel, Anforderungen und Lösungsansätze zu einer verbindlichen kommunalen Gestaltung des Rechtsanspruchs Leaving Care zu konkretisieren.

Der Vorstand und viele Mitglieder des Careleaver e.V. gestalten die Tagung an beiden Tagen aktiv als Referent*innen und Diskussionsteilnehmer*innen mit, und bringen so ihre Perspektive und Expertise ein.

Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Statements und Erfahrungen aus unserem Netzwerk in Form verschiedener Video-Clips eingebracht.

Ganz besonders freuen wir uns auch auf die von einem unserer Mitglieder moderierte Diskussionsrunde für unter 25-Jährige mit dem Titel:

U 25 spricht – Gleichberechtigtes junges Erwachsenenalter.
Was wir euch schon immer sagen wollten!

Infos zum ausführlichen Programm/ Anmeldeformalitäten finden Sie/ ihr im Flyer:  Programm_Flyer

„Das ist der Wahnsinn!“ Neues KJSG passiert Bunderat

Am letzten Freitag hat das neue KJSG den Bundesrat passiert und damit einige unserer Forderungen umgesetzt. So wird der Beteiligung und Partizipation junger Menschen künftig ein größerer Stellenwert beigemessen. Und: Die Kostenheranziehung sinkt von 75 auf 25 Prozent.

Das heißt, junge Menschen in Pflegefamilien und Einrichtungen der Erziehungshilfe, die Einkommen aus Schülerjobs, Praktika oder einer Ausbildung haben, müssen sich künftig nur noch mit 25 Prozent statt bisher 75 Prozent beteiligen. Einkommen aus kurzfristigen Ferienjobs und ehrenamtlicher Tätigkeit sind ganz freigestellt.

Auch wenn wir dabei bleiben, dass die Kostenheranziehung ganz weg muss – hat dieses Ergebnis in unserem Netzwerk am Wochenende den ein oder anderen Jubelschrei ausgelöst. Und auch zu großzügigen Versprechen animiert, wer wann wem einen ausgibt, so wir uns endlich mal wieder treffen können ,-).

SGB Viii Reform – Careleaver zeigen Gesicht

Mit diesem Post endet unsere Kampagne „Careleaver zeigen Gesicht“, mit der wir den Reformprozess in den letzten Monaten begleitet haben.

Wir sagen Danke  – allen, die selbst bereit waren, ihre Geschichte zu teilen.
Und allen, die durchs Weiterleiten und Teilen für deren große Verbreitung gesorgt haben.