Netzwerktreffen „Careleaver and Friends“

Mittlerweile ist das Careleaver-Netzwerk sechs Jahre alt. Das haben wir bei unserem Netzwerktreffen vom 23.-25. November 2018 in Poppenhausen/Wasserkuppe bei Fulda gefeiert. Zu diesem Netzwerktreffen waren nicht nur Careleaver eingeladen, sondern auch ihr/ihre Partner*in und Kinder oder der beste Freund/die beste Freundin. Mit dabei waren auch Care Receiver ab 16 Jahren. Wir verbrachten drei bereichernde Tage in der Rhön mit gegenseitigem Kennenlernen, einer Fackelwanderung, leckerem Essen und einer großen Party.

Stellungnahme des Dialogforums Pflegekinderhilfe zum Thema Leaving Care

Das Dialogforum Pflegekinderhilfe, indem auch wir vertreten sind, hat sich in der vergangenen Zeit intensiv mit dem Thema Leaving Care befasst und eine Stellungnahme erarbeitet, die den politischen und pädagogischen Handlungsbedarf ausdrückt. Die Stellungnahme finden Sie hier: Positionierung_Leaving Care_Dialogforum Pflegekinderhilfe.

Einladung zum Netzwerktreffen „Careleaver and Friends“

Für das nächste Netzwerktreffen vom 23.-25. November 2018 haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Wir möchten mit euch feiern! Denn unser Netzwerk gibt es seit mittlerweile sechs Jahren. Und in dieser Zeit hat sich viel entwickelt. Darum laden wir euch zum gemeinsamen Fest ein – gerne auch in Begleitung eures Partners/eurer Partnerin oder der besten Freundin/des besten Freundes! Weitere Informationen findet ihr auf unserer Einladung.

Studieren an der Universität Freiburg

Die Universität Freiburg hat in einem neuen Förderprogramm explizit die dort studierenden Careleaver in den Blick genommen. Diese können im Bedarfsfall eine finanzielle Beihilfe beantragen. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an info@careleaver.de. Wir vermitteln gerne den Kontakt!

Stellungnahme zur Empfehlung zur Kostenheranziehung

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat eine Empfehlung zur Kostenheranziehung erarbeitet. Diese betrifft auch junge Menschen in stationärer Hilfe selbst, die mit ihrem Einkommen und/oder Vermögen an den Jugendhilfekosten beteiligt werden. Damit wird das Sparen auf bestimmte Zwecke (z.B. Führerschein, Wohnungseinrichtung oder Kaution) verhindert und auch die Motivation, selbst Geld zu verdienen (im Rahmen eines Neben- oder Ferienjobs oder einer Ausbildung) stark eingeschränkt. Insgesamt werden die Ziele der Jugendhilfe durch die Kostenheranziehung untergraben und Selbständigkeit – auch in wirtschaftlicher Hinsicht – verhindert. Der Careleaver e.V. hat deshalb gemeinsam mit dem Landesheimrat Hessen eine Stellungnahme zur Empfehlung zur Kostenheranziehung erarbeitet. Diese finden Sie hier: Stellungnahme Kostenheranziehung.

Qualifizierung einer Einrichtung

Um ihre Erziehungsstellen im Bereich Leaving Care zu schulen, lud eine Einrichtung ein Netzwerkmitglied für einen Workshop ein. Die Erziehungsstelleneltern lernten dabei die besonderen Herausforderungen für Careleaver im Übergang kennen und entwickelten gezielte Ideen, wie dies innerhalb der Einrichtung besser abgefangen werden kann.

Careleaver bei den Jugendhilfeplanern

Die diesjährige Tagung der Jugendhilfeplanung in Baden-Württemberg stand unter dem Titel „Hilfen für junge Erwachsene in prekären Lebenslagen“. Nach einem Fachvortrag von Dr. Severine Thomas von der Universität Hildesheim gestalteten zwei Netzwerkmitglieder einen Workshop. Dabei brachten sie den Jugendhilfeplanerinnen und Jugendhilfeplanern näher, was aus Sicht von Careleavern notwendig ist, damit Jugendhilfe nachhaltig wirkt. Es zeigte sich, dass das Thema Leaving Care bei der Jugendhilfeplanung noch am Anfang steht und so wurde gemeinsam überlegt, wie die Anliegen vorangebracht werden können.

Netzwerktreffen in Magdeburg

Vom 15. bis 17. Juni 2018 fand das erste diesjährige Netzwerktreffen statt. Als Treffpunkt haben wir uns dieses Mal auf Magdeburg geeinigt. Untergebracht in der Jugendherberge hatten wir viel Zeit, uns kennenzulernen und uns auszutauschen über das, was uns gerade beschäftigt. Am Samstag fand außerdem die Jahreshauptversammlung des Careleaver e.V. statt und es gab Informationen dazu, wie man sich in das Netzwerk aktiv einbringen kann. Wir sind schon gespannt, was sich in der nächsten Zeit alles bewegen wird!